Karikaturenwettbewerb Umwelt? - Natürlich! Pressekarikatur von Peter Butschkow
Pressekarikatur von Peter Butschkow

Die Jury

Dr. Heidrun BetzPeter ButschkowAnnette DieckmannJörn Ehlers
Dr. Norbert FrankFlixJosef Kraus
Bernd PieperIngrid SöhlkeStephanie WeigelSandra Wirth

 

Dr. Heidrun Betz arbeitet beim Deutschen Tierschutzbund als Referentin und hauptverantwortliche Redakteurin für die Zeitschrift "du und das tier". Der Deutsche Tierschutzbund setzt sich als Dachverband von über 700 örtlichen Tierschutzvereinen sowohl durch seine politische Lobbyarbeit als auch durch seine Öffentlichkeitsarbeit für Tiere ein.
Dr. Heidrun Betz hat an der Universität Bonn am Zoologischen Institut im Fachbereich Verhaltensforschung promoviert. Seit 1989 arbeitet sie als wissenschaftliche Angestellte beim Deutschen Tierschutzbund, heute ist sie als Redakteurin hauptverantwortlich für die Zeitschrift "du und das tier".

Zum Wettbewerbsergebnis betont Dr. Betz: "Ich bin begeistert, wie individuell und mit welch originellen Ideen die jungen Menschen - aller Altersklassen - das Thema aufgegriffen haben. Die Ansätze sind ebenso verschieden wie die Ursachen der Umweltzerstörung: Ob es Gedankenlosigkeit, Rücksichtslosigkeit oder purer menschlicher Egoismus ist, die dazu führen, dass Lebewesen misshandelt und die Lebensgrundlagen von Mensch und Tier zerstört werden - für jede Variante gibt es verschiedenste Beispiele."

Infomaterial nicht nur über Hund und Katz findet sich in Fülle beim Deutschen Tierschutzbund. Der Ratgeber "Tier und Urlaub" zeigt z. B. auf, an was man alles denken muss, wenn Waldi mit auf Reisen geht. Die Broschüre "Die Haltung von Katzen" gibt wertvolle Hinweise für Katzenliebhaber und solche, die es werden wollen. Die Bestellliste erhalten Sie unter der Telefonnummer 0 22 8/60 49 60.

www.tierschutzbund.dewww.tierschutzbund.de

Peter Butschkow, freischaffender Zeichner und Cartoonist, unterstützt den Studienkreis seit Beginn bei seinen Wettbewerben. Neben seiner Tätigkeit als Jurymitglied stand er den Preisträgern mit Rat und Tat zur Seite.
Peter Butschkow ist aufgewachsen in Berlin und hat sich nach einer freiberuflichen Karriere als Grafik-Designer völlig auf die Tätigkeit als Cartoon- und Comiczeichner verlegt. Seine Arbeiten sind mittlerweile durch Publikationen in diversen Zeitschriften und Magazinen bundesweit bekannt.

"Zum vierten Mal nehme ich nun als Jury-Mitglied an diesem Wettbewerb teil und bin immer wieder beeindruckt, welche Fülle von Ideen und eigenwilligen Stilrichtungen sich da vor mir ausbreitet. Ganz nebenbei ist es für mich auch ein guter Einblick in die kreative Energie, die die nächste Generation besitzt. Angesichts der Ergebnisse beruhigt sich zudem ein Teil meiner Schreckensvision, dass nämlich die 'heutige Jugend' offenbar langsam vor dem Computer kreativ verkümmert. Ich hab Hoffnung!", so Peter Butschkow zum Wettbewerbsergebnis.

www.butschkow.de

Annette Dieckmann, Diplom-Biologin, ist seit 1999 Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU). Sie arbeitete zuvor zwölf Jahre beim Landesbund für Vogelschutz in Bayern im Bereich Naturerlebnispädagogik und ökologische Spielraumgestaltung und leitete das Naturschutzzentrum Altmühlsee.
Die Arbeitsgemeinschaft bietet durch Tagungen, Seminare und über das Internet Angebote zur Vernetzung und Weiterbildung. Der Fachverband ANU ist für Umweltbildungszentren und freiberuflich tätige Umweltpädagogen.

Zum Wettbewerbsergebnis erläutert Annette Dieckmann: "In vielen Karikaturen haben die Kinder eindrucksvoll die Beispielthemen der Ausschreibung aufgegriffen und prangern insbesondere die Bedingungen der Käfighaltung, Gentechnik und allgemeine Verschmutzung mit Müll an. In den Darstellungen findet sich mit zunehmendem Alter allerdings immer weniger über Handlungsalternativen und Eigenengagement. Wir brauchen mehr Bildungsmaßnahmen, die eigenständiges und kreatives Handeln für Natur und Umwelt belohnen und zeigen, wie man im Alltag tatsächlich und wirksam Nachhaltigkeit fördern kann."

www.anu.dewww.anu.de

Jörn Ehlers leitet seit 1999 die Pressestelle des World Wide Fund For Nature (WWF) Deutschland. Der WWF engagiert sich im Schutz bedrohter Pflanzen und Tierarten, besonders kümmert sich die Naturschutzorganisation um den Schutz von Wäldern, Auen und Meeren. Markenzeichen der Naturschützer ist der bekannte Pandabär.
Jörn Ehlers hat Publizistik und Hispanistik in Berlin, Granada und Madrid studiert und arbeitet zuvor sieben Jahre als Pressesprecher des Öko-Instiutes in Freiburg.

Sein Kommentar zum Wettbewerbsergebnis: "Es ist eine schöne Idee, Kinder und Jugendliche spielerisch an dieses wichtige Thema heranzuführen. Umso besser, das Thema nicht zu sehr einzuschränken, um die Kreativität nicht zu beschneiden. Technisch bewegten sich viele Zeichnungen auf sehr hohem Niveau, thematisch kamen überraschend viele Hühner und ausgesprochen wenig Politiker vor."

www.wwf.dewww.wwf.de

Dr. Norbert Franck leitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND). Der BUND hat sich zum Ziel gesetzt, die Umwelt zu schützen und der Naturzerstörung Einhalt zu gebieten, damit die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohnbar bleibt.
Der BUND engagiert sich z. B. für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klima- und Waldschutz. Der BUND hat 393.000 Mitglieder und Förderer.

Dr. Norbert Franck ist gelernter Verlagskaufmann, studierte Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Zum Wettbewerbsergebnis betont er: "Die Gefahr für unser Klima ist groß. Der Zustand unserer Wälder ist traurig. Pflanzen und Tiere leiden darunter, dass in Deutschland Tag für Tag über 90 Hektar unbebauter Boden mit Beton und Schotter bepflastert werden. Da macht es Mut, wenn so viele Kinder und Jugendliche gegen die Bedrohung von Natur und Umwelt zum (Farb-)Stift greifen. Die vielen Einsendungen zeigen auch: Natur- und Umweltschutz ist nicht ‚out'."

Vom BUND gibt es eine Menge Material zum Thema Umweltschutz, u. a. eine Broschüre speziell für Schülerinnen und Schüler. Sie gibt Tipps, wie man im Schulalltag auf einfache Weise die Umwelt schonen kann. Bestellungen bitte an das Bestelltelefon (030) 2 75 86/480, das Bestellfax (030) 2 75 86/466 oder per E-Mail an bundladen@bund.net.

www.bund.netwww.bund.de

Felix Görmann (Flix), freischaffender Illustrator und Comiczeichner, war einer der ersten Preisträger beim Karikaturenwettbewerb des Studienkreises - damals noch zum Thema "Gewalt in der Schule".
Flix hat sich seitdem als Künstler einen Namen gemacht und zahlreiche Comicbände veröffentlicht. Er ist in Münster geboren und hat in Saarbrücken und Barcelona Kommunikationsdesign studiert. Direkt im Anschluss hat er einen Lehrauftrag für angewandtes Zeichnen erhalten. Sein Comicdebüt hatte er 1998 mit "Who the fuck is Faust?"

Zum Wettbewerbsergebnis meint er: "'Zeichnen hat Kraft, verdammt!' Als ich sieben oder acht war, wurde mir das auf einmal schlagartig klar. Zeichnen hat Kraft. Zeichnen verändert. Mein Stift kann die Welt verändern. Zunächst die eigene. Und dann Stück für Stück und Strich um Strich auch die der Betrachter.
Denn ein Zeichner ist ein Überzeugungstäter. Ein Botschafter. Jemand, der etwas ausdrücken, erzählen, mitteilen möchte. An diesem Wettbewerb haben sich 3.988 Botschafter beteiligt. Hören wir ihnen also aufmerksam zu und schauen ihre Überzeugung für eine andere Welt an.'"

www.der-flix.de

Josef Kraus ist hauptberuflich Oberstudiendirektor an einem Gymnasium in Bayern. Er ist seit 1987 ehrenamtlich Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), der sich für ein differenziertes sowie leistungs- und begabungsorientiertes Schulwesen einsetzt.
Der Deutsche Lehrerverband umfasst als Dachverband des Deutschen Philologenverbandes, des Verbandes Deutscher Realschullehrer, des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen sowie des Bundesverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen 160.000 Lehrer als Mitglieder.

"Die eingereichten Werke beeindrucken hinsichtlich Quantität, vor allem aber hinsichtlich ihrer Qualität. Bei der unüberschaubaren Fülle an Wettbewerben, die es für unsere Schüler gibt, ist es schon erstaunlich, wenn sich so viele junge Leute hinsetzen, um eine künstlerische Preisarbeit auszuarbeiten.
Dies spricht für das Umweltbewusstsein junger Menschen. Die Originalität vieler, vieler Arbeiten besticht. Bereits bei den jüngsten Teilnehmern findet man erstaunlich pfiffige Ideen, die dann gelungen grafisch umgesetzt werden und die sich entweder karikierend oder appellierend an so manchen Umweltsünder wenden."
, so Josef Kraus zum Wettbewerbsergebnis.

www.deutscherlehrerverband.dewww.deutscherlehrerverband.de

Bernd Pieper leitet seit 1999 beim Naturschutzbund-Bundesverband (NABU) den Fachbereich Kommunikation. Er ist gelernter Buchhändler, Journalist und Medienwissenschaftler.
Der NABU setzt sich seit über 100 Jahren aktiv für Mensch und Natur ein, derzeit unterstützen knapp 400.000 Mitglieder den Verein.

Sein Statement zum Wettbewerbsergebnis lautet: "Der Einsatz, den Kinder und Jugendliche in dem Karikaturenwettbewerb des Studienkreises für Umwelt- und Tierschutz gezeigt haben, ist sehr überzeugend. Dass das Thema Naturschutz auch von vielen Schulklassen aufgegriffen und offensichtlich in den Unterricht eingebunden wurde, ist dabei besonders erfreulich. Der Wettbewerb bestätigt einmal mehr die Hoffnung, dass die Zukunft der Natur in den Händen unserer Kinder gut aufgehoben ist."

www.NABU.dewww.NABU.de

Ingrid Söhlke arbeitet seit fünf Jahren im Bundeselternrat mit. Der Bundeselternrat ist die Dachorganisation aller Landeselternvertretungen, er nimmt die Interessen von Eltern und Kindern gegenüber Institutionen und Verbänden wahr. Ziel ist es, die Schulen in Deutschland und die Lernbedingungen für Kinder zu verbessern.
Ingrid Söhlke engagierte sich seit dem Schuleintritt ihres Sohnes ehrenamtlich in der Elternmitwirkung auf Schul-, Stadt-, Kreis- und Landesebene, bevor sie über die Landeselternschaft Grundschulen NW e.V. in den Bundeselternrat kam.

"Es war wieder interessant und spannend, sich mit den eingereichten Arbeiten auseinanderzu- setzen, zu sehen, aus welchem Blickwinkel Kinder und Jugendliche an das Thema herangehen und wie die Umsetzung erfolgt. Nachdenklich machen mich die relativ wenigen Beiträge, die sich inhaltlich mit dem Alltagsleben der Kinder und Jugendlichen auseinandersetzen. Es ist eine Aufforderung für uns Erwachsene, Kinder in ihrem täglichen Leben dafür zu sensibilisieren, wie sie selbst zu einem besseren Umweltschutz beitragen können.", so Ingrid Söhlke zum Wettbewerbsergebnis.

www.bundeselternrat.dewww.bundeselternrat.de

Stephanie Weigel, Diplom-Pädagogin, ist seit vielen Jahren ehrenamtlich für Greenpeace aktiv und seit acht Jahren hauptamtlich zuständig für die Koordination der Greenpeace-Kinder- und Jugendprojekte.
Greenpeace setzt sich gewaltfrei, unabhängig und international seit 1971 für den Schutz der Lebensgrundlagen ein. Die Organisation ist unabhängig von Regierungen, politischen Parteien und wirtschaftlichen Interessengruppen. Greenpeace ist international zu den Themen Klimawandel, erneuerbare Energien, Öl, Atomkraft, Artenvielfalt, Gentechnik und Chemie aktiv. Bei Greenpeace ist das Alter nicht entscheidend, auch Kinder und Jugendliche können mitmachen.

Statement von Stephanie Weigel zum Wettbewerbsergebnis: "'Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär' nur deine Schuld, wenn sie so bleibt, ' singt die Band 'Die Ärzte'. Dieser Refrain war mein erster Gedanke, als ich die beeindruckenden Einsendungen von Kindern und Jugendlichen zum Karikaturenwettbewerb "Umwelt? - Natürlich!" durchsah. Die Karikaturen und Zeichnungen gehen zu Herzen - manche sind zum Schmunzeln, andere anklagend oder sarkastisch-bissig. Viele sind von einer bewundernswerten Klarheit. Alle aber haben eines gemeinsam: Sie zeugen von jungen Menschen, die dem zerstörerischen Umgang des Menschen mit der Natur etwas entgegensetzen wollen."

www.greenpeace.dewww.greenpeace.de

Sandra Wirth ist als Projektleiterin Marketing bei der Zeitung "DIE ZEIT" unter anderem für das Projekt "Zeit für die Schule" zuständig.

Die Wochenzeitung DIE ZEIT mit dem Projekt "ZEIT für die Schule" stand dem Studienkreis als Kooperationspartner bei diesem Wettbewerb erstmals zur Seite. Ein Ziel des bundesweiten ZEIT-Zeitungs-Projektes ist es, die Jugend an anspruchsvolle Medien heranzuführen.

"Die Einreichungen waren wirklich großartig. Besonders aufgefallen ist mir, dass vor allem Themen, die in der aktuellen Debatte stehen, in die Bilder eingeflossen sind. Das Thema Legebatterien vs. Freilufthaltung wurde am meisten thematisiert.
Besonders bei der Gruppe der über 14-Jährigen sind zynische Züge zu erkennen und die grafische Qualität der Einreichungen hat ein hohes Niveau. Gefallen hat mir auch, dass unterschiedliche grafische Techniken angewandt wurden.
Die Auswahl der Besten war zum Teil sehr schwierig, da viele Einreichungen grafisch hervorragend waren, jedoch inhaltlich nicht überzeugen konnten bzw. umgekehrt "
, so Sandra Wirth.

www.zeit.de/schulewww.zeit.de/schule

Pressekarikatur von Peter Butschkow
   

© Studienkreis 2017